Wirbelsäulentherapie nach Dorn

Die sanfte Wirbelsäulentherapie nach Dorn mobilisiert Gelenke und Wirbel und unterstützt die optimale natürliche Haltung.

Eine Vielzahl von Beschwerden unseres Körpers (z.B. auch Kopfschmerzen, Schwindel oder Tinnitus) können durch eine Fehlstellung von Gelenken oder Wirbeln verursacht werden. Bei der Behandlung mit der Dorn-Therapie werden blockierte bzw. fehlgelagerte Wirbel oder Gelenke zuerst diagnostiziert und anschließend sanft korrigiert.

Zu Beginn einer Dorn-Behandlung steht die Überprüfung der Beinlänge und der Ausgleich einer evtl. vorhandenen Beinlängendifferenz. Anschließend wird die Position der Beckenknochen und der Wirbel überprüft und ggf. korrigiert. Durch sanften Druck in dem betroffenen Bereich, z.B. seitlich auf einen Wirbel, kann dieser wieder die natürliche Position einnehmen. Ein gleichzeitig durchgeführtes Vorwärts- und Rückwärtsschwingen eines Armes oder Beines (durch den Patienten selbst) unterstützt diese positive Veränderung im Wirbelbereich.

Durch Fehlhaltung im Bereich der Hüfte und / oder der Wirbelsäule können auch Gelenkbeschwerden ausgelöst werden. Bestehende Gelenkprobleme werden individuell und im Zusammenhang mit der gesamten Symptomatik betrachtet. Eine erkannte Fehlstellung im Gelenk kann durch sanfte aktive oder  passive Bewegung wieder in eine natürliche Position zurückgeführt werden.

Die einzelnen Wirbelsäulenabschnitte stehen in Zusammenhang mit inneren Organen. Dies erklärt, dass sich durch eine aufrechte Wirbelsäule nach einer Dorn-Behandlung auch organbezogene Beschwerden verbessern können.

Spezifische Selbsthilfeübungen und praktische Tipps für den Alltag (entsprechend der diagnostizierten Fehlstellungen) unterstützen dauerhaft diese korrigierte optimale Haltung.